Wassermühle
Kirche

Grenzwasserwanderung 9: Die Quelle der Limburger Nationalhymne

Länge: 9,22 km.

Von einer weißen Stadt zu einem weißen Schloss. Entlang der mäandernden Itterbeek und durch das feuchte Naturschutzgebiet Vijverbroek. Auf dem Weg dorthin kommen wir auch an der Quelle von Waar in 't bronze grünem Eichenwald vorbei, der Nationalhymne Limburgs. Dies ist die kurze Zusammenfassung dieser Grenzwanderung, die in Thorn in der Straße mit dem passenden Namen beginnt: Waterstraat.

Der erste und letzte Teil unseres Spaziergangs führt uns durch die charmante weiße Stadt mit ihrem historischen Ortskern, der natürlich unter Denkmalschutz steht. Oder sollten wir lieber sagen: geschütztes Stadtbild, denn Thorn hat Stadtrechte. Weiß ist die vorherrschende Farbe in Thorn, das, bevor seine herrschaftlichen Häuser weiß getüncht wurden, jahrhundertelang von den Klosterfrauen regiert wurde, einer Gemeinschaft, in der die Klosterregeln recht frei ausgelegt wurden. Der Grund dafür war, dass nur unverheiratete Frauen aus dem Hochadel zugelassen waren. Die Frauen der Abtei lebten nicht in nüchternen Zellen wie andere Mönche, sondern in relativem Luxus. Und wenn eine solche Dame des Hauses heiraten wollte, aber innerhalb des Ordens bleiben wollte, würde sie in eine fürstliche Residenz in Thorn ziehen. Das Minifürstentum war ein souveräner Staat innerhalb des Heiligen Römischen Reiches.

Enge Fenster

Nachdem die adligen Damen 1794 vor den anrückenden revolutionären Franzosen geflohen waren, die sich nicht um die Institution der Kirche kümmerten, führten die französischen Besatzer eine Steuer ein, die sich nach der Anzahl der Fenster in einem Haus richtete. Die arme Bevölkerung von Thorn, die oft in großen Grundstücken lebte, die zuvor reichen Leuten gehört hatten, konnte sich diese Steuer nicht leisten. Um die Höhe ihrer Steuerrechnung zu begrenzen, haben sie viele Fenster zugemauert. Um diese "Narben der Armut" zu verbergen, wurden die Häuser weiß gestrichen. So wurde Thorn die weiße Stadt. Die Abtei wurde im Jahr 1797 abgerissen.

Wir spazieren zur gotischen ehemaligen Abteikirche (heute Pfarrkirche) aus dem 10. Jahrhundert, vorbei am Museum Land van Thorn, das die ganze Geschichte der Stadt erzählt. Als Nächstes gehen wir eine Kopfsteinpflasterstraße hinunter zum Itterbeek. Kurz vor der Brücke über den Bach biegen wir rechts ab (Beekstraat). Nachdem wir den Friedhof passiert haben, betreten wir ein schönes Stück Bachnatur. Viel Spaß! Zunächst wandern wir auf einem schmalen unbefestigten Weg entlang der Itterbeek, später wird der Weg breiter. Die Itterbeek ist hier ein Grenzfluss. Die Quelle des 30 Kilometer langen Flusses liegt in Belgien auf dem Kempener Plateau.

Pferde

Wir sind auf dem Weg zur Kreuzung 22. Wir müssen uns die Holzbrücke merken, die an einer Stelle links über den Bach führt. Wir überqueren sie nicht, sondern gehen geradeaus. An einer T-Kreuzung in der Nähe eines Fußballplatzes biegen wir links ab. In einem bestimmten Moment können wir das Wahrzeichen von Ittervoort zu unserer Rechten sehen, die 118 Meter hohen Vermittler. Es wurde 1989 gebaut und wird derzeit als Rechenzentrum genutzt. Am Friedhof erreichen wir Ittervoort. Ab 22 folgen Sie der Richtung 21, überqueren also die viel befahrene Napoleonsbaan. Bei der Schouwmolen (17) treffen wir wieder auf den Bach. Am anderen Ufer müssen wir eine Entscheidung treffen. Wenn Sie nicht an den hier wild lebenden Konik-Pferden vorbeikommen wollen, können Sie von Knoten 51 über 52 nach 53 gehen. Wir gehen von 51 über ein Stück wilder Natur direkt am mäandernden Bach entlang bis 53. Wir sehen einen Baum mit Biberspuren und tatsächlich drei Pferde. Natürlich halten wir einen Sicherheitsabstand ein.

In Neeritter kommen wir an der Armenmolen (54) vorbei und gehen durch die Molenstraat, vorbei an der Kirche über die Driessenstraat und die Gasthuisstraat zur Bosstraat und zur Grenze mit Belgien. Am Grenzpfahl 138 ist es Zeit, ein Lied zu singen. Die Nationalhymne der beiden Limburger (obwohl die belgischen Limburger die letzte Strophe nicht singen, weil sie unser Haus der Oranier erwähnt). Der Lehrer und Texter Gerard Krekelberg aus Neeritter schrieb den Text 1909. Der Titel war damals noch Limburg mein Vaterland. Im Jahr 1939 wurde sie zu 'unserer' Nationalhymne und heißt seitdem Waar in 't bronze-grünen Eichenholz.

Jenseits des Grenzpostens liegt das Schloss Borgitter hinter Bäumen und Büschen. Auch das weiße Schloss genannt. Es liegt mit seiner eigenen Wassermühle, der Borchmolen, am belgischen Ufer des Itterbeek. Das Schloss wurde um 1540 erbaut. Wegen des üppigen Grüns können wir von der Straßenseite aus nicht viel davon sehen. Wir wandern entlang der Kasteelstraat in Richtung der ehemaligen freien Domäne Kessenich, einem Ort, der an der Maas, der Witbeek, der Raambeek und der Itterbeek liegt. Nehmen Sie die erste Straße links (Kleine Kasteelstraat) und überqueren Sie erneut die Napoleonsbaan.

Sumpf

Wir folgen nun der blauen Pastille und wandern in das Naturschutzgebiet Vijverbroek. Dies ist ein schönes Sumpfgebiet, das zwischen Kessenich, Neeritter, Ittervoort und Thorn liegt. Aber es liegt auf belgischem Gebiet. Sie wandern durch Sumpfwälder mit Erlendickicht, Weidendickicht und Feuchtgrünland. Auch hier gibt es wilde Weidetiere, aber wir bekommen sie nicht zu Gesicht. Schließlich führen uns die Wege mit den blauen Pastillen zu einer T-Kreuzung an der Brücke über die Itterbeek, die wir schon am Anfang gesehen haben. Die Brücke liegt auf der linken Seite, aber wir entscheiden uns dafür, nach rechts zu gehen und ein Stück am Bach entlang zu laufen, der keine Markierungen hat. Ein schönes Stück durch den Wald und entlang eines Wiesenrandes zum Kessenicherweg bei Thorn.

Wir landen an der Brücke in Thorn, die wir am Anfang nicht überquert haben, jetzt aber schon. Hinter der Brücke kann der Wanderer wählen. Biegen Sie rechts ab und gehen Sie am Bach entlang zurück zur Waterstraat, oder machen Sie zunächst einen gemütlichen Spaziergang durch Thorn und geben Sie vielleicht etwas Geld in dem Städtchen aus, das im 10. Jahrhundert das Münzrecht erhielt. Dieses Recht wurde 1582 abgeschafft, aber die adligen Äbte prägten weiterhin Münzen bis ins 17. Ob es sich dabei um Falschgeld handelte, ist nicht überliefert.


Quelle: Chapeau Magazine
Foto: eighty8things

Eigenschaften
Route: 5-10 km.
Route von A nach A

Kontakt und standort

Start- und Endpunkt:
Waterstraat 7
6017 AJ
Thorn